Das kleine Nudellexikon

Rigatoni

Rigatoni

Rigatoni sind röhrenförmige, gebogene, gerade abgeschnittene italienische Nudeln. Sie sind mit der Penne Rigate in ihrer Eigenschaften vergleichbar. Auch die Rigatoni sind aufgeraut, aber in ihrem Durchmesser sind sie wesentlich dicker.
 
Penne

Penne

Penne sind dünne Nudelröhren, die am Ende jeweils schräg abgeschnitten sind. Zu Penne passen wie zu den meisten anderen Pastasorten viele Variationen an Saucen. Neben Spaghetti zählt die Penne wohl zu den berühmtesten Pastasorten.
 
Pappardelle

Pappardelle

Pappardelle sind sehr breite, italienische Bandnudeln, die mindestens einen Zentimeter breit sind. Ihr Ursprung wird in der Toskana vermutet, wo sie mit Ragùs (Hack) angerichtet werden. Meist werden sie als „Nudelnest“ gedreht serviert.
 
Tortellini

Tortellini

Tortellini sind ringförmige Nudeltaschen, die gefüllt sind. Die Füllung besteht meist aus Fleisch, Tomaten, Käse oder Spinat. Serviert werden die Tortellini oft mit einer Hackfleisch- oder Sahnesauce, oft auch in einer Suppe.
 
Spaghetti

Spaghetti

Allseits bekannt, allseits beliebt … Spago stammt aus dem Italienischen und bedeutet „Schnur“. Diese Form beschreibt treffend die Spaghetti als lange Fadennudeln. Sie sind ca. 30 Zentimetern lang und haben ungekocht einen Durchmesser von einem Millimeter.
 
Fussili

Fussili

Fussili sind wendelförmige Nudeln, die üblicherweise etwa vier Zentimeter lang sind. Im Deutschen werden Fussili auch als Spiralnudeln bezeichnet. Sie passen zu vielen italienischen Saucen, ob würzig oder fein pikant.
 
Farfalle

Farfalle

Das Wort „Farfalle“ stammt aus dem Italienischen und bedeutet „Schmetterling“. Ihren Ursprung sollen diese Nudeln in Schmetterlingsform in der italienischen Stadt Emilia haben. Farfalle passen gut zu würzigen, pikanten Saucen.
 




...zurück